Literatur workshop Hannover

Kurzinfo:
Die Gemeinschaft NA hat vor Jahren beschlossen den Basic Text neu zu übersetzen, bzw. den Auftrag an die RSK erteilt. Das dazugehörige Litkom hat sich daran gesetzt und die Arbeit/Übersetzung/Überarbeitung aufgenommen und irgendwann fertiggestellt.Es hagelte mit dem Ergebnis Kritik ohne Ende und aufgrund der „Uneinigkeit“ mit diesem Ergebnis hat das Litkom die Arbeit hingeschmissen. Es gründete sich die LitAg, um diese Arbeit wieder aufzunehmen und veranstaltet jetzt workshops, wie der jetzt in Hannover. Zu sagen wäre noch, dass das WSO gesagt hat, so geht das nicht, die Gemeinschaft in D muss sich schon Einig sein.

Der workshop steht vor dem Hintergrund „was will die Gemeinschaft und ein Stimmungsbild zu dem Thema“ wie soll die Literatur übersetzt werden“. Das Ergebnis soll auf der nächsten RSK vorgebracht werden.

Ich glaube der Kern „wie soll die Literatur übersetzt werden„ heißt,

  • soll die letzte Fassung der Überarbeitung überarbeitet werden
  • soll ein Glossar als erstes entwickelt werden, für die Begriffe aus dem Englischen, die immer wieder auftauchen(Sponsor, Genesung, ….…)
  • die Anregung der AG einen freien Übersetzer zu beauftragen und/oder mit den Süchtigen

der Gemeinschaft zusammen übersetzen.( das meint ganz klar das „wie“ soll die Literatur übersetzt werden?) das will wohl die AG

  • oder, das wäre womöglich wäre es noch the best case, sollen einfach nur z. b. Schreibfehler/ grobe Übersetzungsfehler in der neuen Überarbeitung herausgenommen werden. Die Möglichkeit besteht auch.

Was will die Gemeinschaft, die aus den Mitgliedern des Workshops besteht? Dieses Stimmungsbild wird mitgenommen zur nächsten RSK und dann sehen die weiter. Die Entscheidung steht, den Basic Text neu zu übersetzen, neu zu überarbeiten. Die Frage ist, wie viel davon? und es ist noch alles möglich.

als Bild:

Literatur workshop Hannover

Flyer – Download:
Literatur workshop Hannover